Betreuung und Entlastungsleistung

Betreuungsleistungen
Neben dem Pflegegeld und den Pflegesachleistungen stehen ambulant gepflegten Personen auch Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach §45b SGB XI in Höhe von monatlich 125,- Euro zur Verfügung.
Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen sind eine zusätzliche Hilfe, für alle pflegebedürftigen Personen, unabhängig vom Pflegegrad. Infolgedessen stehen einer pflegebedürftigen Person ab dem Pflegegrad 2 zusätzlich zum Pflegegeld auch Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Höhe von 125,- Euro monatlich zu. Werden diese Leistungen nicht oder nur teilweise abgerufen, können diese noch bis zum 30. Juni des Folgejahres in Anspruch genommen werden.
Es ist auch möglich, diese Leistungen an einen Pflegedienst abzutreten. Der Vorteil der Abtretung liegt darin, dass sich die pflegebedürftige Person mit dem Vorgang der Erstattung nicht auseinandersetzen muss.
Wer seinen Anspruch auf Pflegesachleistungen seitens der Pflegekasse nicht voll ausschöpft, kann den Betrag, der nicht für den Bezug von Sachleistungen genutzt wurde, bis zu maximal 40 Prozent für die sogenannten niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangebote verwenden.  
Betreuungs- und Entlastungsangebote können unter anderen sei:
  • Unterstützende Anleitung für pflegende Angehörige,
  • Betreuung der Korrespondenz mit Behörden,
  • Hilfsmittelbeschaffung,
  • Begleitung außerhalb des Hauses,
  • Unterstützung im Haushalt,
  • Beaufsichtigung von Menschen mit eingeschränkten Alterskompetenz,
  • Anregungen und Unterstützung von sozialen Kontakten,
Bitte sprechen Sie uns an, wir geben Ihnen alle nötigen Informationen dazu und unterstützen Sie gerne.
Impressum
Datenschutz
Haftungsfreistellung