Grundpflege

Der Umfang der häuslichen Krankenpflege
Zur Grundpflege gehören die Körperpflege und die Bereiche Ernährung und Mobilität. Unter der Grundpflege sind alle regelmäßigen, sich wiederholenden Pflegemaßnahmen, die der pflegebedürftigen Person die Alltagsbewältigung ermöglichen, zu verstehen.
Die Körperpflege umfasst nicht nur Hilfe beim Waschen des Körpers, des Gesichts und der Haare, sondern auch das Putzen der Zähne, die Rasur, die Unterstützung, Kontrolle, Hygienemaßnahmen. Darüber hinaus beinhaltet die Körperpflege das Wechseln von Materialien bei der Inkontinenzversorgung und die Reinigung von Pflegehilfsmitteln.
Dabei unterscheidet man zwischen großer und kleiner Grundpflege. Bei der kleinen Grundpflege wird nicht der gesamte Körper, sondern lediglich einzelne Körper-regionen gewaschen. Je nach Pflegebedarf wird das Waschen im Sitzen, im Stehen oder im Liegen durchgeführt.
Der Bereich Ernährung in der Grundpflege meint nicht die Beschaffung und Zubereitung der Lebensmittel, sondern die mundgerechte Zubereitung des Essens und gegebenenfalls das Anreichen der Nahrung. Wenn eine orale Nahrungsaufnahme nicht möglich ist, gehört auch die Ernährung z.B. über eine Magensonde (PEG) zur Ernährung in der Grundpflege.
Die Beschaffung und Zubereitung der Lebensmittel kann über die hauswirtschaftliche Versorgung abgedeckt werden.
Unter der Mobilität in der Grundpflege versteht man die Unterstützung beim Aufstehen und Zubettgehen, beim An- und Ausziehen und bei der freien Bewegung im häuslichen Umfeld.
Neben der Grundpflege gehören zur häuslichen Krankenpflege auch die Behandlungspflege und die hauswirtschaftliche Versorgung.
Die genauen Unterschiede zwischen der Grund- und Behandlungspflege finden sie unter den jeweiligen Kostenrechnern. Satz einfügen, sobald Kostenrechner online sind.
Grundsätzlich kann die Versorgung von pflegenden Angehörigen, Bekannten oder durch einen Pflegedienst durchgeführt werden.  
Jeder zur pflegenden Person steht eine Pflegegeld- oder Pflegesach-/Kombinationsleistung zu. Das Pflegegeld wird im Falle der Pflege durch Angehörige nach Antragstellung von der Pflegekasse pauschal ausgezahlt. Wird die Pflege durch einen Pflegedienst übernommen, erhält die zu pflegende Person Pflegesachleistungen. Der Pflegedienst rechnet direkt mit der Pflegekasse ab. Die Höhe des Pflegegeldes, sowie der Umfang der Pflegesachleistungen richten sich nach dem jeweiligen Pflegegrad.
Seit 2017 ist die Pflegebedürftigkeit gemäß der neuen Begutachtungsrichtlinien in 6 Bereiche eingeteilt, wonach die Pflegebedürftigkeit eines Menschen festgestellt und in einen entsprechenden Pflegegrad eingeteilt wird.
Bitte sprechen Sie uns an, wir geben Ihnen alle nötigen Informationen und unterstützen Sie gerne.
Impressum
Datenschutz
Haftungsfreistellung